Deckfrucht

  • Eine Hauptfrucht (Deckfrucht), z.B. Getreide, unter der eine weitere Frucht (Untersaat) gesät wird.
    So wird z.B. häufig Klee in ('unter') den bereits wachsenden Winterroggen gesät. Dies bietet den Vorteil, dass nach der Ernte der Deckfrucht weiterhin eine gut ausgebildete Vegetationsdecke vorhanden ist. Der Boden ist so in feuchten Jahren tragfähiger und weniger anfällig für Verdichtung. Darüber hinaus wird durch Klee als Leguminose Luftstickstoff gebunden und dem Boden zugeführt. Die Untersaat kann außerdem als Viehfutter genutzt werden und dient in hängigen Lagen als Erosionsschutz.

    471 mal gelesen