BSE

  • Abkürzung für Bovine Spongiforme Enzephalopathie, eine Gehirnerkrankung bei Rindern, die umgangssprachlich als „Rinderwahnsinn“ bezeichnet wird.
    Bei der tödlich endenden Krankheit verlieren die Tiere die Kontrolle über ihre Bewegungen. Bei BSE kommt es durch Ablagerung fehlgefalteter Prion-Proteine zu umfangreichen Zerstörungen von Nervenzellen im Gehirn.
    Es gilt als sicher, dass die als Erreger angesehenen fehlgefalteten Prionen durch Tierkörpermehl auf Rinder übertragen wurden. 1994 wurde deshalb die Verfütterung von Tiermehl an Wiederkäuer in der EU verboten. In Deutschland gilt seit dem Auftreten von BSE ein generelles Verfütterungsverbot von Tiermehl an alle Tiere.
    Um die Verbraucher zu schützen, gibt es in Deutschland die Pflicht für BSE-Tests bei allen geschlachteten Rindern, die älter als 8 Jahre sind, einen Herkunftsnachweis für Rinder, kontrolliert durch Ohrmarke und Tierpass.

    561 mal gelesen