Weide

  • Landwirtschaftliches Grünland, auf dem das Vieh weidet (grast).
    Im Gegensatz zur Wiese wird die Weide nicht gemäht, um Futter für die Tiere zu gewinnen. Der Aufwuchs wird direkt von den Tieren abgefressen.

    Weiden werden meist eingezäunt, um Unfälle mit freilaufendem Vieh zu vermeiden. Sie werden dann auch Koppeln genannt. Die Zäune sind zum Teil elektrisch gesichert. Es gibt auch eine sichere Agrenzung durch Hecken.

    347 mal gelesen