Wintergetreide

  • Bezeichnung für eigene, im Herbst ausgesäte und im Stadium von Jungpflanzen überwinternde Getreidesorten
    Wintergetreide wird im Herbst gesät. Die bestockten und nur ein paar Zentimeter hohen Pflanzen überwintern und haben so im Frühjahr gegenüber dem Sommergetreide einen Wachstumsvorteil. Wintergetreide ist der Gefahr ausgesetzt, bei bestimmten Wetterlagen (Frost bei hoher oder zu geringer Feuchtigkeit ohne Schneeschutz) abzusterben.

    Wintergetreide sind:

    Winterroggen,
    Winterweizen,
    Wintergerste und
    Wintertriticale

    460 mal gelesen